Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Praktikumsamt

Willkommen auf den Seiten des Praktikumsamtes der Fakultät Maschinenbau der Technischen Universität Dortmund. Hier finden Sie wichtige Informationen zu den Strukturen, der Durchführung und der Anerkennung des Industriepraktikums für die Bachelorstudiengänge Maschinenbau, Logistik und Wirtschaftsingenieurwesen. 

  

Das Praktikum im Überblick

Das Praktikum ist ein Industriepraktikum in der Länge von 20 Wochen. Es ist aufgeteilt in ein Grundpraktikum (8 Wochen) und ein Fachpraktikum (12 Wochen).

Das Grundpraktikum dient der Vorbereitung auf das Studium und soll ein grundlegendes Verständnis der Fertigungstechnik (und der Elektrotechnik bei Studierenden des Wirtschaftsingenieurwesens) vermitteln. Es sollte daher bereits vor Beginn des Studiums durchgeführt werden. Das gesamte Grundpraktikum muss zur Anmeldung zu den Prüfungen aller Module, die nach dem Studienverlaufsplan des jeweiligen Studiengangs ab dem einschließlich dritten Fachsemester vorgesehen sind, anerkannt sein.

Das Fachpraktikum ist vorgesehen für das 7. Fachsemester. Es soll fachrichtungsbezogene Kenntnisse in den Technologien vertiefen, an betriebsorganisatorische, logistische und betriebswirtschaftliche Probleme heranführen und Erfahrungen in Aufgabenfeldern und Tätigkeitsbereichen von Ingenieurinnen und Ingenieuren vermitteln. Es hat damit eine orientierende und berufsüberleitende Funktion.

Die möglichen Tätigkeitsgebiete in Grund- und Fachpraktikum können den Ausbildungsplänen der Praktikumsrichtlinie entnommen werden.

Grund- und Fachpraktikum können jeweils gesplittet werden, jedoch soll die Ausbildungszeit in einem Betrieb nach Möglichkeit wenigstens 4 Wochen betragen.

Eine Praktikumswoche entspricht 5 Arbeitstagen mit der entsprechenden regulären, betriebsüblichen Wochenarbeitszeit des Unternehmens. Sämtliche Fehlzeiten, z.B. aufgrund von Feiertagen, Urlaub, Klausuren, Krankheit, Betriebsferien, Brückentagen, Streik oder Aussperrungen, sind nachzuholen, sodass die 20 Wochen genau 100 Arbeitstagen der Praktikantin/des Praktikanten entsprechen.

 

Die Anerkennung des Praktikums

Die Anerkennung des Praktikums erfolgt auf der Grundlage des eingereichten Praktikumsberichtes. Der Praktikumsbericht dient der Dokumentation und Reflexion der im Rahmen des Praktikums erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen. Der Praktikumsbericht gliedert sich in eine Tätigkeitsübersicht (Darstellung der chronologischen Struktur und Aufzählung der relevanten Tätigkeiten) und einen Arbeitsbericht (Darstellung der sachlich-inhaltlichen Struktur mit ausführlicher Beschreibung der für ein Tätigkeitsgebiet relevanten und selbst ausgeführten Tätigkeiten).

In der Tätigkeitsübersicht werden für jeden Tag in Stichworten die selbst ausgeführten Arbeiten aufgelistet. Die einzelnen Tage sind explizit mit Datum und Wochentag zu benennen. Jede Woche ist mit der Zuordnung zu einem Tätigkeitsgebiet als Überschrift zu versehen.

Der Umfang des Arbeitsberichtes beträgt pro Woche mindestens 3.000 Zeichen ohne Leerzeichen per Textverarbeitungsprogramm (entspricht ca. 1 DIN A4-Seite ohne Bilder).

Die Berichte müssen vom Unternehmen bestätigt sein. Zu diesem Zweck sind diese der zuständigen Betreuerin/dem zuständigen Betreuer vorzulegen. Auf der Praktikumsbescheinigung ist der Satz "Der uns vorliegende Praktikumsbericht im Umfang von ... Seiten beschreibt zutreffend die geleisteten Tätigkeiten.“ zu vermerken. Alternativ zu diesem Satz sind auch ein Stempel und eine Unterschrift auf jeder Seite des Berichts möglich.

 

Hinweis: Seit dem 18. Oktober 2017 werden keine Berichte mehr per E-Mail entgegengenommen!

 

Seit dem 18. Oktober 2017 unterteilt sich das Anerkennungsverfahren des Praktikums in drei Schritte:

  

Schritt 1:    Beantragung der Anerkennung des Praktikums über das Online-Portal auf der Internetseite des Praktikumsamts und Drucken des Antrags auf Anerkennung 

 

Schritt 2:    Fristgerechte Abgabe des Berichts, der Praktikumsbescheinigung (im Original!) sowie des Antrags auf Anerkennung im Schnellhefter während der Sprechzeiten im Praktikumsamt

 

Schritt 3:    Abholung des Berichts und der Praktikumsbescheinigung nach erfolgter Prüfung durch das Praktikumsamt.

  

Hinweis für Wirtschaftsingenieure mit dem Profil "Management elektrischer Netze" bzw. dem Profil "Industrial Management" mit Vertiefung Energiewirtschaft:

Die Betreuung erfolgte in der Vergangenheit durch Herrn Dieter König aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Ab sofort werden auch diese Studierenden durch das Praktikumsamt Maschinenbau betreut und es gilt das gleiche Abgabeverfahren wie oben beschrieben. Beim Anlegen eines Antrags auf Anerkennung im Online-Portal steht den Wirtschaftsingenieuren beim Fachpraktikum das zusätzliche Feld "Elektrotechnisches Praktikum" zur Auswahl. An dieser Stelle müssen die Studierenden mit dem elektrotechnischen Profil von "Nein" auf "Ja" umstellen!

 

Erläuterungen zum Anerkennungsverfahren:

Zu Schritt 1:

Der im Online-Portal hochzuladende Bericht muss markierbar sein (also keine Scans oder Fotos von Textpassagen, sondern eine direkte Umwandlung vom Textverarbeitungsprogramm in eine PDF-Datei). Die Technische Universität Dortmund wird ggf. elektronische Vergleichswerkzeuge (wie z.B. die Software „Turnitin“) zur Überprüfung von Ordnungswidrigkeiten in Prüfungsverfahren nutzen. Bei Täuschung wird das beantragte Praktikum in vollem Umfang nicht anerkannt und dem Prüfungsamt ein Täuschungsversuch gemeldet.

Bei der Beantragung im Online-Portal wird automatisch ein Antrag auf Anerkennung als PDF-Datei erzeugt. Dieser Antrag beinhaltet alle relevanten Daten zum Praktikum sowie eine eidesstattliche Versicherung, dass das beantragte Praktikum abgeleistet und die Berichte selbst verfasst wurden. Der Antrag ist vom Studierenden auszudrucken und zu unterschreiben.

   

Zu Schritt 2:

Die Papier-Berichte werden zusammen mit der Praktikumsbescheinigung und dem Antrag auf Anerkennung stets im Schnellhefter zusammengefasst (keine Klemmmappen, keine Aktenordner, keine festen Bindungen und keine Klarsichthüllen).

Die vollständigen Unterlagen zur Anerkennung des Praktikums (Bericht, Praktikumsbescheinigung und Antrag auf Anerkennung) müssen spätestens 6 Monate nach Beendigung des Praktikums bzw. des Praktikumsabschnittes im Praktikumsamt eingereicht sein. Die reine Beantragung über das Online-Portal (Schritt 1) ist nicht ausreichend zur Fristwahrung! Für Praktika, die vor Studienaufnahme absolviert wurden, beginnt die 6-Monatsfrist mit dem 1. Oktober des ersten Fachsemesters, sodass die vollständigen Unterlagen zwecks Anerkennung bis zum Ablauf des 31. März des Folgejahres eingereicht sein müssen.

 

Zu Schritt 3:

Den aktuellen Bearbeitungsstatus Ihres Praktikumsberichtes können Sie dem Online-Portal entnehmen. Sollte Ihr Praktikum oder Teile Ihres Praktikums nicht anerkannt werden, können Sie auch dies im Online-Portal nachvollziehen, indem Sie sich Ihr beantragtes Praktikum anzeigen lassen.

Zwecks einer schnellen Bearbeitung aller Praktikumsberichte nehmen Sie bitte von Anfragen bezüglich des Bearbeitungsstandes Ihres Praktikumsberichts Abstand!

Erscheint die Statusmeldung „Inhaltlich geprüft“ oder „Abgelehnt“, können Sie Ihren Bericht und die Praktikumsbescheinigung im Praktikumsamt während der Sprechzeiten abholen. Der Bericht sowie die Praktikumsbescheinigung werden nach Ablauf der vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist, spätestens aber nach 3 Jahren, vernichtet.

In das BOSS-System werden nur noch vollständige Grund- bzw. vollständige Fachpraktika eingetragen. Die Anerkennung der einzelnen Tätigkeitsgebiete wird im BOSS nicht mehr vermerkt. Diese entnehmen Sie bitte dem Online-Portal.

  


 

Nebeninhalt

Kontakt

Christoph Teichmann
Tel.: 0231 755-4731